Afrodeutsch

Veranstaltungen

Gesprächsgruppe

für Eltern, deren Kinder von Rassismus betroffen sind 

Wie verhalte ich mich, wenn mein Kind von anderen rassistisch beleidigt wird – oder auch selbst andere Kinder beleidigt…?

Wie reagiere ich, wenn in der KiTa oder Grundschule Geschichten eingesetzt werden, die rassistische Stereotype verfestigen, statt diese zu hinterfragen?

Soll ich eingreifen, wenn in Schulbüchern postkoloniale Bilder vermittelt werden? Welche Wege kann ich dafür wählen?

Soll ich meinem Kind die Teilnahme an einer Demo untersagen, wenn es dort angegriffen werden könnte?

Welche Haltung braucht mein Kind von mir, damit es sich geschützt fühlen kann? Und wie kann ich mich selbst entlasten?

Diese und viele andere Fragen gehören zum Alltag im Leben mit unseren Kindern. In der Gesprächsgruppe soll es Raum dafür geben, Erfahrungen zu teilen und im Austausch Lösungen zu finden. Darüber hinaus wird es – wenn gewünscht – einen inhaltlichen Input zu verschiedenen Themen geben.

Die Gruppe wird moderiert bzw. inhaltlich begleitet von Christiane Lenhard, selbst Mutter von erwachsenen afrodeutschen Kindern, ehemalige Grundschulleiterin und Referentin im Bereich Transkultureller Bildung.

Infos unter www.christianelenhard.de

Damit die Gruppe vertrauensvoll miteinander ins Gespräch kommen kann, sind für 2019 insgesamt acht Abendtermine vorgesehen: jeweils freitags von 19.30 – ca. 22.00 Uhr.

25.01. / 22.02. / 29.03. / 26.04. / 21.06. / 23.08. / 25.10. / 29.11.2019

Wo? Geschäftsstelle Bremen, Aßmannshauser Str. 54, Bremen-Neustadt

Kosten: Der Teilnahmebeitrag für die Gesprächsgruppe beträgt pro Familie 80 Euro bzw. 64 Euro für iaf-Mitglieder.  

Anmeldung bitte bis Ende Dezember 2018 an

*Zusätzlich ist am Samstag, 18.05.2019 von 10 – 17 Uhr ein Tagesseminar geplant. Außerdem bieten wir auch im nächsten Jahr zwei Workshops mit der Antirassismustrainerin ManuEla Ritz an: am 7./8. September (Folgeworkshop) und am 28./29. September 2019.     

ANGEBOTE & INFORMATIONEN

Schwarze Kids sind Heldinnen und Helden im Bilderbuch

Kinder brauchen Bücher

Bücher helfen unseren Kindern, die Welt zu entdecken und zu verstehen. Und zusammen mit kleinen Kindern Bilderbücher anzuschauen, macht nicht nur viel Spaß, sondern hilft ihnen auch bei ihrer Sprachentwicklung.  

Doch leider machen wir als afrodeutsche Familien immer noch die Erfahrung, dass wir kaum Bilderbücher finden, die die Lebenswelt unserer Kinder widerspiegeln. Fast immer sind die kleinen Heldinnen und Helden in den Büchern „selbstverständlich“ weiß, und fast immer sind diese Kinderbücher ausschließlich aus weißer Perspektive geschrieben. Und: Nicht wenige Kinderbücher transportieren nach wie vor rassistisch gefärbte Klischees.

Daher haben wir uns auf die Suche gemacht – nach Bilderbüchern, in denen Schwarze Kids die Hauptakteure sind. Denn man muss schon sorgfältig recherchieren, um auf dem deutschsprachigen Kinderbuchmarkt überhaupt Bilderbücher zu entdecken, die etwas von der tatsächlich vorhandenen Vielfalt an äußeren Merkmalen und Erfahrungen von Kindern zeigen. Gefunden haben wir allerdings vor allem englischsprachige Bilderbücher. In den meisten deutschsprachigen Bilderbüchern kommen Kinder mit dunkler Hautfarbe überhaupt nicht vor oder spielen bestenfalls eine Statistenrolle. Bezaubernde Bilderbücher, die einmal in deutscher Übersetzung erschienen sind, wie beispielsweise Erstaunliche Grace von Mary Hoffman, Ganz toll! von Trish Cook oder Ein Hoch auf Oskar von Bob Graham sind längst vergriffen und wurden auch nicht wieder neu aufgelegt. Das ist sehr bedauerlich.    

Versteckte Botschaften                      

Wenn bereits kleinen Kindern suggeriert wird, dass sie keine Rolle spielen, dass sie eigentlich nicht dazugehören und auch keine wertvollen Fähigkeiten haben, ist das eine Form von Diskriminierung. Denn die fehlende Repräsentanz führt dazu, dass Schwarze Kinder sich nicht beachtet, nicht anerkannt und nicht zugehörig fühlen. Diese Erfahrung hat gravierende Auswirkungen auf das Selbstbild unserer Kinder. 

Und darum brauchen wir Bilderbücher und Geschichten mit kleinen Heldinnen und Helden, in denen sich unsere Kinder wiedererkennen können. Also spannende, witzige, fantastische und alltägliche Geschichten, die überall dort spielen, wo Schwarze Kinder zu Hause sind.  

Eine Liste mit ausgewählten Bilderbüchern stellen wir als pdf-Datei kostenlos zur Verfügung. Bestellungen bitte per Mail:

NEWSLETTER

In unserem Newsletter finden Sie Informationen, Tipps und Links – zu Themen, die uns als Eltern Schwarzer Kinder beschäftigen (sollten). Empfehlenswerte Bücher vorzustellen oder schöne Spielsachen zu zeigen, gehört ebenso dazu, wie empowernde Vorbilder zu präsentieren und auf spannende Beiträge über den Umgang mit Alltagsrassismus hinzuweisen.                             

Der aktuelle Newsletter kann als pdf-Datei kostenlos angefordert werden:

Lesetipps

exit RACISM: rassismuskritisch denken lernen

von Tupoka Ogette

Rassismus wirkt in allen Bereichen der deutschen Gesellschaft. Aber es ist nicht leicht, über ihn zu sprechen. Schließlich will ja niemand rassistisch sein!
Das Buch „exit RACISM. rassismuskritisch denken lernen“ begleitet die Leser*innen bei ihrer Auseinandersetzung mit Rassismus und tut dies ohne erhobenen Zeigefinger. Vielmehr werden die Leser*innen auf eine rassismuskritische Reise mitgenommen, in deren Verlauf sie nicht nur konkretes Wissen über die Geschichte des Rassismus und dessen Wirkungsweisen erhalten, sondern auch Unterstützung in der emotionalen Auseinandersetzung mit diesem Thema.

Ein lehrreiches und zugleich empowerndes Buch!

http://www.migazin.de/2017/03/31/willkommen-in-happyland/

-------------

Afrokids
Ein Ratgeber für die ersten Lebensjahre Schwarzer Kinder

von Olaolu Fajembola

“Afrokids” von Olaolu Fajembola ist der erste “Baby- und Kinderratgeber”, der sich an Bezugspersonen von Schwarzen Kindern in Deutschland richtet. Im Buch thematisiert die Autorin spezifische alltägliche Situationen und Herausforderungen, die in anderen Ratgebern kaum angesprochen werden: so zum Beispiel Namenwahl, Mehrsprachigkeit und Umgang mit Rassismus.

“Diese Kinder, die Schwarze und/oder Weiße Eltern haben, brauchen informierte Eltern. Eltern, die kinderverständlich erklären können, was Rassismus ist und wie er funktioniert. Eltern, die auf die Frage: ‘Mama, machst Du mir Cornrows?’ mit einem souveränen ‘Ja!’ antworten können, und Eltern, die keine Angst davor haben, ihrem Kind einen afrikanischen Namen zu geben.”
 

Das Wort, das Bauchschmerzen macht
von Nancy J. Della

Bisher einziges Kinderbuch zur rassistischen Sprache.
http://www.edition-assemblage.de/das-wort-das-bauchschmerzen-macht/
 

Anleitung zum Schwarz sein
von Anne Chebu

"Schwarz sein ist nicht gleich schwarz sein. Warum schreibt man Schwarz groß und warum bin ich Schwarz und nicht braun?"
 http://www.unrast-verlag.de/neuerscheinungen/anleitung-zum-schwarz-sein-393-detail
 

Deutschland Schwarz Weiß: Der alltägliche Rassismus
von Noah Sow

“Lassen Sie uns raten: Nichts läge Ihnen ferner, als sich rassistisch zu äußern oder gar jemanden rassistisch zu beleidigen oder zu diskriminieren. Deswegen legen Sie besonderen Wert auf die Feststellung, KEIN Rassist zu sein. Nur: Woher wissen Sie eigentlich so sicher, dass Sie genau das NICHT sind?”
http://www.deutschlandschwarzweiss.de/
 

Empowerment als Erziehungsaufgabe – Praktisches Wissen für Eltern binationaler Kinder und Jugendlicher im Umgang mit Rassismus
von Nkechi Madubuko

Die Moderatorin und Soziologin Nkechi Madubuko hat ein Buch darüber geschrieben, wie Eltern ihre Kinder dabei unterstützen können, Erfahrungen wie Rassismus, Vorurteile und Diskriminierung besser zu verarbeiten.
https://www.unrast-verlag.de/neuerscheinungen/empowerment-als-erziehungsaufgabe-detail

Interessante Artikel

21 komische Nebeneffekte, wenn du als Person of Color weiße Eltern hast

Über Rassismus reden: Good Hair, Bad Hair

Rassismus: Eltern müssen aktiv eingreifen

Na klar gibt es schwarze Feen!

„Du siehst aus wie Milchkaffee“: Was eine weiße Mutter mit ihrem schwarzen Kind erlebt

Fünf afrodeutsche Frauen über Selbstakzeptanz, „Natural Hair“ und kulturelle Aneignung

Alltagsrassismus: Wie es ist, in Deutschland ein schwarzes Kind zu haben

Interview mit Anne Chebu: “Das Denken in Klischees lässt sich abtrainieren”

“Woher kommst du eigentlich?”

Mutter weiß, Kind schwarz: Wenn Rassismus plötzlich Alltag ist

Als wäre man ein Punkt auf einer Liste zum Abhaken

"Schluss mit der Schockstarre! Rassismus geht uns alle an!"

"Klingt erschreckend, ist aber nur die Spitze des Eisbergs"

"Warum ich meinem Sohn die Haare schneide"

Rassismus in der Schule: Lass dir nichts gefallen!

"Woher kommst du? Ich meine, wirklich?"

Unter Weißen: Warum Alltagsrassismus keine Einbildung ist

Warum ich für meinen Sohn Weihnachtsfiguren mit dunkelbrauner Hautfarbe bestelle

Filmbeiträge

Schwarz Rot Gold: Schwarze in Deutschland

Das Webvideo-Projekt „SchwarzRotGold.tv“ von Laurel und Jermain Raffington porträtiert prominente Schwarze deutsche Persönlichkeiten. Es geht um spannende Lebensgeschichten – aber auch um Identität und die gemeinsame Erfahrung mit Rassismus und Diskriminierung in Deutschland.

„SchwarzRotGold“ will positive Leitbilder außerhalb der Klischees präsentieren und zeigen, dass afrodeutsche Kultur seit Generationen Teil der deutschen Geschichte ist.

http://schwarzrotgold.tv/
 

Rassismus im Alltag: Tupoka Ogette im Gespräch mit dem Vater eines Schwarzen Kindes

https://www.youtube.com/watch?v=V0tetwQbm98

Beratung

Beratung und Begleitung gegen alltäglichen Rassismus

Das Ziel von Phoenix e. V. ist es, Menschen für den Rassismus in seiner alltäglichen und strukturellen Erscheinungsform zu sensibilisieren. Zu diesem Zweck bietet der Verein mit Sitz in Duisburg Anti-Rassismus-Trainings und Empowerment-Trainings an, hält Vorträge, berät Einzelpersonen und Gruppen und sucht den Kontakt zu anderen Menschen, die im In- und Ausland etwas gegen Rassismus unternehmen.

Zu den Angeboten von Phoenix e.V. gehören auch die Beratung und Begleitung von Opfern rassistischer Gewalt. Auch Eltern Schwarzer Kinder können sich an den Verein wenden, wenn ihre Kinder rassistische Diskriminierung erfahren.